Landluft macht frei

Was ist gut für die Umwelt und ist gleichzeitig gut gegen Stress und schafft gleichzeitig mehr Zeit für Familie, Freunde, Hobby oder auch Arbeit und schafft Arbeitsplätze und erhöht die Konzentration bei der Arbeit und.. Ach, was weiß ich, was der Vorteile mehr sind? Es sind viele. Ja, was ist das, das all diese Vorteile […]

weiterlesen

Microservices verbinden in Datenflüssen

Mir hat der Blogartikel von Tobias Flohre gut gefallen, in dem er die Kommunikation zwischen Microservices mit asynchronen Events beschreibt. Er tut das als Gegenentwurf zu einer Darstellung mit BPMN und einer Implementation auf der Basis einer Workflow-Engine. Entkoppeln mit Events Gut gefallen hat mir der Artikel, weil Tobias damit eine Lanze für das Principle […]

weiterlesen

Durch Sieg über das Symptom dem Wurzelproblem unterlegen

In seinem Buch “Scrum A revolutionary approach to building teams” schreibt Jeff Sutherland von einem Kunden, dem er geholfen hat. Natürlich war dort großes Drama und Scrum hat es am Ende gerichtet. Schön zu lesen – dennoch bliebt bei mir ein unschöner Nachgeschmack. Die Situation So wird die Situation beschrieben: “The people who would actually […]

weiterlesen

Ziele erreichen mit tugendhafter Emergenz

Manche Ziele scheinen mir so schwer erreichbar, dass ich denke, man kann sie gar nicht direkt erreichen. Wie sieht es mit einem erfolgreichen Unternehmen aus? Oder was tun, um Software stets wandlungsfähig zu halten? Kann man auf diese Ziele Maßnahme für Maßnahme zugehen? Probleme zentraler Steuerung Es wird schwer, auf ein Ziel zuzusteuern, wenn man […]

weiterlesen

Bereiche der Schätzbarkeit

In den letzten beiden Tagen habe ich mal wieder zusammen mit Andrea Kaden einen Zeitmanagement-Workshop für Softwareentwickler gegeben. Natürlich kamen wir dabei auch auf das Thema Schätzung. Das treibt Entwickler immer wieder und immer noch sehr um. Sie empfinden schlicht großen Stress, wenn es vorhersagbar nicht klappt, Schätzungen einzuhalten. Sie fühlen sich unwohl, zur Unehrlichkeit […]

weiterlesen

Tests als evolutionäre Kraft

Warum sollte Software eigentlich eine bestimmte Struktur haben? Weil sie mit dieser Struktur den Kräften, die an ihr wirken, am besten standhalten kann. Dass Software gewünschte Funktionalität zeigt, hat nichts mit ihrer Struktur zu tun. Dass Software gewünsche Effizienzen zeigt (z.B. Performance, Sicherheit), hat in vielen Fällen auch nichts mit ihrer Struktur zu tun. Für […]

weiterlesen

Gelebte inkrementelle Dekomposition

Neulich war große Freude. Ein Produktentwicklungsteam eines Kunden zeigte mir, wie es meinen Vorschlag eines anderen Umgangs mit Anforderungen umsetzt – und dadurch flüssiger arbeitet. Inkrementelle Analyse Mein Vorschlag war und ist, Anforderungen des Kunden bzw. die User Stories eines Product Owners nach einem Schema “zu zermahlen”, um für die weitere Entwicklung sehr präzise Ausgangspunkte […]

weiterlesen