Vorsätze zeitgerecht manifestieren

Wie schafft es eigentlich ein Team, seinen Ansprüchen gerecht zu werden? Wie werden Vorsätze verlässlich umgesetzt?   Diese Frage habe ich mir wieder gestellt, als ich neulich bei einem Kunden folgenden Vorsatz gesehen habe (das Logo des Kunden habe ich unleserlich gemacht): Mit diesem Schild sollen die Teammitglieder beim Verlassen den Stockwerks (oder beim Gang […]

weiterlesen

Vorschlag für einen Gesundheitsindex

Was ist eigentlich Erfolg für ein Unternehmen? Was ist Erfolg für einen Mitarbeiter eines Unternehmens? Lässt sich Erfolg messen? Denn das wäre ja nützlich, um festzustellen, ob man sich ihm annähert oder eher von ihm entfernt. Oder wem bzw. was sollte man sich überhaupt annähern? Den Unternehmenserfolg messen? Unternehmerischer Erfolg wird wohl meistens mit wünschenswerten […]

weiterlesen

Mission verräterisch

“Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen”, hat Helmut Schmidt gesagt. Das finde ich zwar etwas pauschal – es ist aber wohl doch etwas dran. Denn neulich bin ich in einem Softwareunternehmen auf diese Vision gestoßen. Das Poster hängt auf dem Gang der Entwicklungsabteilung (und wahrscheinlich auch noch in anderen Abteilungen): Achso, Sie […]

weiterlesen

Corruptio optimi pessima

So ist es, habe ich gedacht, als ich diesen lateinischen Spruch in “Small is Beautiful: A Study of Economics as if People Mattered” gelesen habe: Die Korrumpierung der Besten führt zum Schlimmsten. Es ist frustrierend und bitter, es macht mich zuweilen auch wütend, weil ich mich hilflos fühle: Wenn kompetente und motivierte Menschen dazu gezwungen […]

weiterlesen

Die Highlander-Anforderung

Irgendetwas ist faul mit der Priorisierung von Anforderungen. Der Gedanke beschleicht mich mit jedem (agilen) Team mehr, das ich sehe. Denn die allerwenigsten agieren in der wunderbaren Welt der Vorstellung, dass es einen echt kompetenten, entscheidungswilligen und -befugten und auch noch präsenten Kunden (bzw. Stellvertreter) gibt. So ein Kunde mag wünschenswert sein. Ja, sehr sogar. […]

weiterlesen

Komplementäre Softwareentwicklung

“Die Komplementarität ist meiner Ansicht nach wichtiger als jeder Ansatz, den wir haben, auch wenn wir es in unserem Kulturkreis noch nicht wissen.” Das habe ich gerade im Blog der Denkagentur des Château d’Orion gelesen – und es hat sich sehr stimmig angefühlt. Gesagt hat es der Wissenschaftstheoretiker Ernst Peter Fischer und gemeint hat er […]

weiterlesen

Raus aus dem Geschwindigkeitsrausch

Wäre dieses agile Velocity Diagramm eines Scrum-Teams würdig? Mein Gefühl ist, dass nicht viele Teams (oder Manager von Teams) damit zufrieden wären. Die Velocity sinkt von Iteration zu Iteration. Das schaut nicht gut aus, oder? Was ist da nur los? Die Fortschrittsgeschwindigkeit sollte von Iteration zu Iteration doch am besten steigen oder zumindest um einen […]

weiterlesen

IODA Architekturbeispiel im Kleinen – Die Bowling Kata

Auf der OOP 2016 habe ich einen Vortrag zur IODA Architektur gehalten. Darin taucht ein Stück Code als Gegenbeispiel auf, also nicht-IODA Code – und Teilnehmer haben gefragt, wie ich denn meine, dass es nach dem IODA-Ansatz gemacht werden könnte. Auf der OOP war dafür leider keine Zeit. Doch gleich auf dem Rückweg habe ich […]

weiterlesen

Planvoll in den Graben

Irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern. Mit meiner Freundin Andrea verbringe ich ab Neujahr ein paar Tage an der Ostsee für einen entspannten Jahresauftakt. Das Wetter ist bescheiden. Also fahren wir nach dem Einkaufen ein wenig mit dem Leihwagen über die Dörfer, statt am Strand zu spazieren.   Wir erfreuen uns dabei nicht nur verhangener Landschaft, sondern auch […]

weiterlesen

Gebloggte Soziokratie

Wenn schon bei Brancheninformationsdienst InfoQ über soziokratische Führung berichtet wird, dann muss etwas dran sein an dem Thema, oder? Alles hat ja seine Zeit. Vielleicht ist die Zeit der Soziokratie nun allmählich gekommen. Inzwischen wird ja sogar schon Version 3.0 beworben, auch wenn Version 1.0 kaum bekannt ist. Und was ist diese ominöse Soziokratie? Warum sollte sich InfoQ […]

weiterlesen