Jenseits von Clean Code mit high value team

Was kommt nach Clean Code Development? Für mich ist es das high value team. Nach knapp 10 Jahren Fokus auf den Begriff Clean Code sehe ich jetzt die Zeit gekommen, darüber hinaus zu gehen. In meiner Trainings- und Beratungspraxis tue ich das schon lange, doch nun möchte ich dem auch äußerlich Ausdruck verleihen. Clean Code […]

weiterlesen

Unterschätztes Chaos

Was, wenn das Problem in Unternehmen nicht Komplexität ist, sondern Chaos? Was, wenn Agilität das Gute gewollt und das Schlechte bewirkt hat? Es wurde nicht nur notwendige Komplexität hergestellt (requisite variety im Sinne von Ashby’s Gesetz), sondern es ist Chaos entstanden. Aber wie erkennt man Chaos? Im Chaos gibt es keine Dualität, es gibt kein […]

weiterlesen

Organisationen bootstrappen mit Soziokratie – Teil 1

Wie kann eine Organisation überlebensfähiger, agiler, antifragiler oder schlicht nur fitter für morgen werden? Die Frage treibt mich immer wieder um – insbesondere, wenn ich während meiner Clean Code Trainings und Beratungen sehe, wie „oben und unten“ auf unterschiedliche Weise geklagt und gelitten wird. Flüssige und zufriedene Arbeit sieht anders aus. Neue Impulse in Richtung […]

weiterlesen

All together now – Schrittweise abstrahieren

Aggregation, Destillation und Integration sind alle wertvoll für die Softwareentwicklung. Es ging mir bei der Differenzierung im vorherigen Artikel also nicht darum, die eine oder andere Abstraktion herabzusetzen. Allerdings liegt mir am Herzen, dass tatsächlich alle Abstraktionsarten benutzt werden und zwar in einer möglichst hilfreichen Weise. Aus dem Gesagten sollte klar geworden sein, dass das […]

weiterlesen

Bequeme Abstraktion ganz konkret

Bei der Lektüre von „Clean Architecture” ist mir aufgefallen, dass Robert C. Martin immer wieder von Abstraktion spricht. Er beschreibt sogar eine Metrik für den Grad der Abstraktion von „Komponenten”: Abstraktheit A = Na / Nc Mit Na für die Zahl der abstrakten Klassen und Interfaces in einer „Komponente” Nc für die Zahl der Klassen […]

weiterlesen

Nachhaltig wertvolle Software liefern

Unter der Lupe zeigt sich, dass das Agile Manifest nicht nur auf working software abzielt, sondern auf valuable software. Das ist jedenfalls mein Ergebnis einer näheren Betrachtung. Es geht darum, wertvolle Software in nachhaltiger Weise zu liefern. Und dafür braucht es einen fundamentalen Modus der für mich so aussieht: Produktion eines stetigen Stroms von zielführenden […]

weiterlesen

Das Agile Manifest unter der Lupe

Dass Softwareprojekte und Produktteams nicht so vorankommen, wie sie möchten, treibt mich immer wieder um. Woran liegt das? Sogar dort, wo man versucht, Agilität zu leben, ist der Frust nicht klein. Dort gesellt sich sogar noch eine Überraschung dazu: „Nun versuchen wir es mit Agilität und trotzdem hakt es noch gewaltig.“ Ja, wie kann das […]

weiterlesen

FeatureForecast: Sagst du schon vorher oder schätzt du noch?

Eine beim Management beliebte und bei Entwicklern gehasste Frage: „Wie lange dauert das?“ Als Antwort darauf wird dann eine absolute Schätzung erwartet, aus welcher auf die eine oder andere Weise ein Fertigstellungsdatum abgeleitet wird. Das funktioniert so gut, wie es gut funktioniert, dass man jeden Tag zwei Packungen Zigaretten raucht und 96 Jahre alt wird: […]

weiterlesen

Wider die konkret sinkende Produktivität

Die Geschichte der Softwareentwicklung im Allgemeinen ist eine Geschichte steigender Produktivität. Insbesondere seit den 1990ern mit ihren Offensiven an mehreren Fronten – RAD, OOP, Agilität – hat die Branche nochmal einen Sprung gemacht. Und was ist das Geheimnis hinter diesem Produktivitätszuwachs? Abstraktion. Abstraction by example Ständig sind wir dabei, Details zu abstrahieren, um den Umgang […]

weiterlesen

TotalOrder: Konsequent vergleichend schätzen

Absolutes Schätzen führt unweigerlich zu Druck. Denn aus absoluten Schätzungen werden Ergebnisversprechen abgeleitet. Ob der absolute Schätzwert für den Aufwand zur Umsetzung einer User Story „8 Stunden“ lautet oder „8 Story Points“ oder „medium size“ ist unerheblich. Falls es nicht ohnehin schon offiziell zum Vorgehensmodell gehört, wird irgendwer irgendwann darauf kommen, die Story Points oder […]

weiterlesen