Globalisierung, die Spaß macht

Globalisierung, die Spaß macht

Verfasst von Ralf Westphal in Deutsche Beiträge 24 Okt 2016

Globalisierung, das ist nicht nur Monsanto, McDonalds, Mülltourismus. Globalisierung ist auch: direkt mit Menschen in aller Welt zusammenarbeiten. Im letzten Jahr hatte ich mit einem indischen Entwickler eine kleine Software geschrieben. In diesem Jahr habe ich mit einem Kanadier einen Animationsfilm realisiert. Und nun habe ich mit einem Kolumbianer meine Idee von einer iPad-Hülle umgesetzt.

Stöbern

Nachdem ich mir ein iPad Pro 9,7″ mit Stift gekauft hatte, um endlich auf dem iPad richtig zeichnen zu können, wollte ich es auch in einer Hülle tragen. Panzerglas schützt es schon vor Verkratzen. Doch Stöße würde eine Hülle noch besser puffern.

Also habe ich mal bei amazon und Etsy geschaut, was es so gibt. Das Angebot war überwältigend. So viele schöne iPad Taschen, Hüllen, Cases, Jackets… Doch eines hat mir bei allen nicht so recht getaugt: entweder fehlte eine Halterung für den Apple Pencil oder sie war am falschen Platz.

Erst bei Capra Leather fand ich eine halbwegs stimmige Lösung:

Capra Leather bei Etsy

„Halbwegs“ war die, weil hier der Stift auf dem iPad war. Das dünne iPad wurde damit zusätzlich zum schützenden Leder zu einem dicken. Nicht schön.

Aber ansonsten hat mir gefallen, was Capra Leather da angeboten hat.

Zusammenarbeiten

Statt frustriert aufzugeben oder einen Kompromis einzugehen, habe ich mir dann aber ein Herz gefasst. Warum nicht mal fragen, ob sie nicht auch etwas anderes produzieren können. Also habe ich Capra Leather im Internet aufgetan

Capra Leather Homepage

und angeschrieben. Prompt schrieb Juan aus Bogota zurück, er sei offen für Vorschläge.

So muss das sein, finde ich 🙂 Über Kontinente hinweg einfach Kontakt aufnehmen.

Also habe ich Juan einen Entwurf geschickt, wie ich mir eine iPad Hülle denke. Der Stift sollte eng an iPad, aber neben ihm sein, so dass er nicht auf die Dicke aufträgt:

iPad Hülle Entwurf

Natürlich habe ich den Entwurf schon mit dem neuen iPad gezeichnet 😉

Juan hat dann noch ein paar Fragen gehabt und Änderungsvorschläge eingebracht. Das ging manchmal innerhalb von Stunden, manchmal hat so eine Iteration aber auch einen Tag gedauert. Unterm Strich waren wir uns innerhalb von ca. 10 Tagen einig.

Juan hat daraufhin einen Prototypen genäht und mir Fotos geschickt. Wenn ich wolle, könne er sofort liefern.

Liefern

Ich habe zugestimmt und Juan hat mir per Paypal eine Rechnung zukommen lassen. So einfach kann das gehen. Wunderbar!

Für die Lieferung habe ich mir ein paar Tage Aufschub erbeten, weil ich nicht wollte, dass sie bei mir eintrifft, während ich im Urlaub bin. Wie vereinbart hat Juan schließlich am 20.10. das „Paket“ geschnürt und mit DHL versandt. Per Tracking-ID war ich auf dem Laufenden, wo das Paket sich gerade befindet – und konnte sehen, dass es heute ankommen würde.

Und als ich mittags nach Hause kam, war die iPad-Hülle in meinem Briefkasten. Sehr cool!

Fertige iPad Hülle

***

Von der Idee bis zur Lieferung waren es genau 4 Wochen. Ich habe Juan nie gesehen, nicht gesprochen, sondern mit ihm nur per Email kommuniziert. Das, was mich zu ihm sofort hat Vertrauen fassen lassen war erstens seine Arbeit, die ich auf den Capra Leather Seiten schon sehen konnte – zweitens und fast noch wichtiger jedoch war es seine verlässliche Kommunikation.

Wir hatten zwar auch mal Missverständnisse, doch durch zuverlässigen und engen Kontakt konnten wir die ausbügeln. So brauchten wir keinen Masterplan und keinen Vertrag, sondern haben uns in Kommunikation schrittweise einem Ziel genähert.

Das ist nicht nur off-shoring, denn ich hätte mit der Idee auch zu einer Lederverarbeitung ein paar Straßen weiter gehen können – und hätte das 3-4fache bezahlt. Das ist auch eine Form von fair trade, finde ich. Denn Juan hat ohne Zwischenhändler direkt von mir das Geld bekommen. Er hat einen Preis aufgerufen, der für ihn ok war. Ich konnte diesen Preis gut akzeptieren. Für 65€ habe ich nun eine echte Lederhülle nach meinem Entwurf.

Ein Deutscher ist happy. Ein Kolumbianer ist happy. Wenn das nicht Globalisierung ist, die Spaß macht.

  • Heinz Z. 26. Oktober 2016 at 12:45 /

    Vor allen Dingen hast Du jetzt eine Hülle mit Geschichte (das ist doch schon fast unbezahlbar 🙂 )

  • Alexander Weinhard 26. Oktober 2016 at 15:19 /

    Die Frage, die sich mir natürlich stellt, ist: Hast du jetzt für 65€ ein Einzelstück erworben, oder hast du 65€ dafür bezahlt mit Juan zusammen ein neues Produkt für Capra Leather zu entwickeln?
    Wenn zweiteres zutrifft, dann hat Juan wirklich einen ziemlich guten Deal gemacht. 😉

    • Ralf Westphal 26. Oktober 2016 at 17:23 /

      Ich habe 65€ für eine iPad Hülle nach meiner Idee bezahlt – und natürlich Juan erlaubt, die auch für andere so zu produzieren oder an deren Bedarf anzupassen. Warum nicht?
      Mein Ziel war ja nicht ein Design zu verkaufen, sondern eine iPad Hülle für mich zu bekommen.